Der Himmel ist der Horizont

Die Vorbereitungen für den AGiK Gebetstag am 28. April mit dem Motto «Gebet ohne Grenzen» laufen auf Hochtouren. Die Spannung steigt und damit auch die Erwartung, dass Gott uns einen mega interessanten und bereichernden Tag schenken wird.

 
Liebe Freunde
 
Am 21. Februar, beging die UNESCO den „Internationalen Tag der Muttersprache“. Dieser Gedenktag soll sprachliche und kulturelle Vielfalt und Mehrsprachigkeit fördern, aber auch wenn er sich „international“ nennt, kann er kaum gleichzeitig die internationale Verständigung fördern.
Was für Menschen unmöglich ist – sprachliche Vielfalt und gegenseitige Verständigung –, das ist kein Hindernis für Gott.

Was ist Surinam? Der erste Gedanke ist vielleicht: ein neues Insektenmittel! Was ist Guyana? Ist es eine tropische Frucht? Falsch getippt! Beides sind Länder in Lateinamerika, die angesichts der XXL-Dimensionen von Brasilien verschwindend klein sind.

Die Gemeinde Antochia (Apostelgeschichte 11, 19-30) hat es uns vorgemacht:Sobald die Judenchristen es wagten, über kulturelle Grenzen hinweg zu evangelisieren, griff Gott ein, und viele Menschen kamen zum Glauben. Als Barnabas das interkulturelle Miteinander in der Gemeinde erlebte, „erkannte er die Gnade Gottes und freute sich“ (V23). Gemeinschaft mit Christen aus anderen Kulturen ist eine besondere Gelegenheit, Gottes Gnade stärker zu erleben.

Das AGiK Forum am 30. April macht’s zum Thema

 

Liebe Freunde,

Wenn man interkulturelle Kommunikation zum Thema macht, kann man immer was erleben.

Letzte Woche habe ich ein Seminar organisiert. In letzter Minute musste ich ein Essen für 15 Leute auftreiben und durch die halbe Schweiz fahren, weil sich Schweizer und Afrikaner nicht verständigen konnten, wie das zu organisieren sei.