Drei Gemeinden, viele Nationen

Die Kirchen in der Schweiz werden bunter. Szene aus der Agik-Celebration. Die FEG Sulgen, die City Church in Zürich und die Vineyard- Gemeinde Aarau pflegen bewusst interkulturelle Kontakte und Aktivitäten. Wie hat das die Gemeinden verändert, wo liegen die Herausforderungen? VON: CHRISTOF BAUERNFEIND, IDEA SPEKTRUM 2014-19 FEG Sulgen: Es wird eine Weite erlebbar Zur Freien Evangelischen Gemeinde (FEG) Sulgen TG gehören seit langem Menschen aus ganz unterschiedlichen Nationalitäten. Viele ...

 

"Zum Leib Christi gehören alle"

  Johannes Müller: "Im Kontakt mit Christen aus anderen Kulturen haben wir den Vorteil, dass unsere Grundlage dieselbe ist. Wir glauben an denselben Gott, wir haben die gleiche Bibel." Die kulturelle Vielfalt in der Schweiz ist gross. Doch Schweizer Gemeinden bleiben oft unter sich und Migranten gründen eigene Gemeinden. Johannes Müller erklärt, wie interkultureller Gemeindebau gelingen kann. VON: CHRISTOF BAUERNFEIND, Idea Spektrum 2014-19 35 Prozent der Bewohner der Schweiz haben ...

 

Ein Stück Himmel erlebt

In Biel wimmelte es am vergangenen Samstag, 10. Mai von Menschen der unterschiedlichsten Rassen und Hautfarben. An der AGiK Celebration 2014 der SEA-Arbeitsgemeinschaft interkulturell (AGiK) trafen sich die verschiedensten Kulturen und Sprachen, um zusammen Gott zu feiern und ein Stück Himmel auf Erden zu erleben. Daneben fand die Delegiertenversammlung der SEA und des Réseau évangélique suisse RES statt. Das Résau évangelique suisse RES hat an diesem Tag die AGiK als Arbeitsgruppe offiziell ...

 

Ein Ort für Mütter und Migrantinnen

Was braucht unser Dorf? Das fragte man sich in der ETG Buchwiesen in Erlen TG vor drei Jahren. Dank dem Verein Mosaik finden heute alleinerziehende Mütter und Migrantinnen neue Kontakte und sind besser integriert.

 

Eine Gemeinde denkt um

Auch Christen sind nicht frei von Vorurteilen über Menschen aus andern Kulturen. Zwei Gemeinden aus Burgdorf und Hindelbank haben dies zum Anlass genommen, die biblische Sicht in einer 10-teiligen Predigtreihe zu vermitteln. Das Resultat ist eine neue Einstellung gegenüber Migranten in der Gemeinde.

 

Faruq und Horiya Hassu: «Nie mehr weg von Jesus»

Taufsonntag der FEG Langenthal mit den kurdischen Asylbewerbern Vor 250 Besuchern wurden Faruq und Horiya Hassu-Abdulkader am letzten Sonntag in der FEG Langenthal getauft. Mit einem eindrücklichen Taufbekenntnis legten sie Zeugnis ab von ihrem Glauben.

 

Neue Migrationskirchen als Chance

Im Gebiet der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn gibt es über 50 so genannte «Neue Migrationskirchen». Anlässlich der Publikation der Broschüre «Gottes Volk hat viele Farben» haben Vertreter und Vertreterinnen der reformierten Landeskirche und der äthiopisch-eritreischen Migrationskirche Berean Evangelical Church am letzten Freitag über Chancen und Herausforderungen dieser neuen kirchlichen und gesellschaftlichen Realität diskutiert.

 

Afrikanische Diaspora in der Schweiz

Die afrikanische Einwanderung in die Schweiz ist zahlenmässig relativ klein, aber durch den hohen Anteil an aktiven und initiativen Christen entstehen immer mehr neue Gemeinden. Diese Gemeinden sind oft klein und unterscheiden sich in Bezug auf Hintergrund und Zielsetzung zum Teil stark. Bei Leitertreffen zeigte sich, dass die Zusammenarbeit bei der Ausbildung von Gemeindeverantwortlichen eine Priorität ist. In diesem Artikel werden wir nach einer kurzen Bestandesaufnahme Fragen des ...

 

Osterbrunch mit türkischen Nachbarn in Winterthur

Dieses Jahr haben wir in der FEG Winterthur das höchste christliche Fest auf besondere Art gefeiert. Ein grosser Brunch mit vielen Gästen, davon ein paar Dutzend unserer türkischen Nachbarn, eine Osterpredigt von Markus Frauchiger und einfach die grosse Freude, dass Jesus auferstanden ist, prägten das Geschehen.