"Zum Leib Christi gehören alle"

  Johannes Müller: "Im Kontakt mit Christen aus anderen Kulturen haben wir den Vorteil, dass unsere Grundlage dieselbe ist. Wir glauben an denselben Gott, wir haben die gleiche Bibel." Die kulturelle Vielfalt in der Schweiz ist gross. Doch Schweizer Gemeinden bleiben oft unter sich und Migranten gründen eigene Gemeinden. Johannes Müller erklärt, wie interkultureller Gemeindebau gelingen kann. VON: CHRISTOF BAUERNFEIND, Idea Spektrum 2014-19 35 Prozent der Bewohner der Schweiz haben ...

 

Kurs über Koran und die Bibel

«Über die wichtigen Sachen sollen wir uns ein eigenes Urteil bilden. Das gilt besonders auch für die Grundlagen des Glaubens.» Das ist das Thema eines dreiteilige Kurses, der von Pfarrer Dr. Bernhard Rothen in der Migros Klubschule St. Gallen durchgeführt wird.

 

CONFESSION - GRÜNDUNG EINER EVANGELISATIONS - SCHULE

Netzwerk Schweiz gründet gemeinsam mit drei befreundeten Organisationen eine Jahresschule für Evangelisation. Ziel dieser Schule ist eine professionelle und fundierte Ausbildung für angehende Evangelisten, evangelistische Gemeindemitarbeiter, Missionare im In- und Ausland und für alle, die sich im Bereich der Evangelisation berufsbegleitend weiterbilden möchten.

 

Integration und das Reich Gottes

Wäre es nicht schön, wenn in unserer Gesellschaft alle Menschen ganz gleich wären: gleich viel wert, gleich berechtigt, mit gleichen Chancen für Bildung und Beruf, und das alles unabhängig von Geld, Gesundheit, Genen und Geschichte?

 

Keine Frage des Parfüms

Nur was reift, greift. Dieses Motto stand im vergangenen Herbst über der Schulungs- und Strategiekonferenz (SSK) der Pilgermission auf St. Chrischona. In einem Vorbereitungsmail an die Teilnehmer, also alle hauptamtlichen Mitarbeiter des Werkes, schrieb René Winkler: «Unsere Gemeindereife zeigt sich vor allem in der Integrationskraft». Was er damit meint, schreibt er hier.

 

Christliche Migrationsgemeinden als Herausforderung

Christinnen und Christen aus anderen Kulturen repräsentieren nicht selten Traditionen und Wertvorstellungen, die für Christinnen und Christen aus deutschsprachigen Ländern befremdlich und irritierend sind. Diese Fremdheit reicht bis in die Theologie. So hängt die theologische Reflexion der plurikulturellen Realität des Christlichen in unseren Breitengraden weit hinterher.

 

Gedanken über Rut

„Womit hab ich Gnade gefunden vor deinen Augen, dass du mir freundlich bist, die ich doch eine Fremde bin?“

 

Evangelikale kämpfen gegen Rassimus

Evangelikale Christen haben sich immer vehement gegen Rassismus gewehrt. Der deutsche Theologe Thomas Schirrmacher leistet in einem neuen Buch Aufklärung und geht gegen Vorurteile an.

 

Institut für interreligiösen Dialog errichtet

Freiburg. Die Theologische Fakultät der Universität Freiburg (Schweiz) hat ein Institut für das Studium der Religionen und den Interreligiösen Dialog errichtet. Es tritt die Nachfolge des Instituts für Missionswissenschaft und Religionswissenschaft an. Das Institut soll durch wissenschaftliche Veranstaltungen und Veröffentlichungen das Studium der Religionen pflegen. Weiter soll es in interdisziplinärer Arbeit den interreligiösen Dialog pflegen und die Zusammenarbeit mit verwandten ...

 

Ein christliches Europa?

Um Europas Seele wird gerungen. Wenn es einmal christlich war, was ist von dieser Prägung zu bewahren? Die EU-Verfassung kam ohne Erwähnung Gottes aus. Freidenker fordern eine Gesellschaft, die sich von aller Religion distanziert. Wie viel Christentum tut Europa gut? Ein Buch nähert sich dem Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.