Ein Gott – ein Volk – eine Vision

Der AGiK Newsletter ist nun viersprachig. Meine bevorzugte Lesesprache für diese Ausgabe:
de de en en fr fr es es

Bitte ändert mein AGiK Newsletter Abonnement für auf: 
English  Deutsch  Français  Español 

Jesus hat angekündigt, dass er alle, die ihn kennen, zu einer Herde mit einem Hirten vereinigen wird (Johannes 10,14-16). Heute leben Christen aus den unterschiedlichsten Ländern und Kulturen in der Schweiz. Wie werden wir zu einer Herde? Wie lässt sich das erleben?

Michael Mutzner, der stellvertretende Generalsekretär des Réseau Evangélique Suisse (RES, die Evangelische Allianz in der Romandie) und neues Mitglied im AGiK Leiterteam, beschreibt diese Vision so:

An der letzten Weltevangelisationskonferenz der Lausanner Bewegung in Kapstadt stand das Thema Versöhnung im Brennpunkt. Die Schweizer Delegation, die an der Konferenz teilnahm, hat vier Gebiete definiert, in denen Versöhnung und Einheit in der Schweizer Gesellschaft besonders nötig sind, unter anderem die Beziehung zwischen Schweizern und Migranten. Es erscheint dem Réseau évangélique suisse wichtig, dass der Leib von Jesus in der Schweiz den Weg weist, indem sich christliche Gemeinden aus verschiedenen kulturellen Hintergründen stärker vernetzen. Sie entwickeln das Bewusstsein, dass wir zusammen ein Volk sind, vereint durch einen Gott, und dass wir eine gemeinsame Sendung haben, die auf der gemeinsamen Vision Gottes für sein Volk aufbaut.

Aus diesen Überlegungen haben sich die Schweizerische Evangelische Allianz und das Réseau évangélique suisse entschlossen, im Jahr 2014 zusammen mit der AGiK eine gemeinsame Feier, die Celebration 2014, zu organisieren. Dieses Fest soll eine prophetische Ausstrahlung haben: Wir bekennen, dass wir ein Volk sind, dass wir einen gemeinsamen Gott haben und dass wir eine gemeinsame Vision für unsere Aufgabe in diesem Land entwickeln möchten. Dafür werden wir gemeinsam vor Gott treten und ihn anbeten, ihm unsere Anliegen für die Schweiz bringen, echte Gemeinschaft erleben und ermutigende Zeugnisse von interkulturellen Projekten hören. So hoffen wir einander zu ermutigen, dass die notwendigen interkulturellen Prozesse in Gang kommen und dass wir einen Vorgeschmack von einer Gemeinschaft über kulturelle Grenzen hinweg bekommen.

Ihr seid herzlich eingeladen, diesen Tag mit uns zu erleben.

  „Celebration 2014“ am 10. Mai in Biel

  • Alle Angaben zur gemeinsamen Celebration der AGiK mit SEA und RES am 10.5.14 in Biel findest du hier im Flyer.
  • Ermutige Christen aus verschiedensten Kulturen und Gemeinden, mit dir an diesem Tag dabei zu sein.
  • Gedruckte Flyer zum Verteilen und Einladen kannst du bei info@meos.ch bestellen.
  • Weitere Informationen finden sich auf der AGiK-Webseite: www.agik.ch/celebration-2014.

Herzliche Grüsse und bis bald,

Johannes Müller Michael Mutzner

Mitglieder im AGiK Leitungsteam

Bitte leite diesen Newsletter an Interessierte weiter.

Wurde dieser Newsletter an dich weitergeleitet, kannst du für zukünftige Ausgaben deine Email Adresse auf www.agik.ch oben rechts eintragen.


Schweizer Delegation am Kapstadt-Kongress

Michael Mutzner hat oben den Weltevangelisations-Kongress in Kapstadt (Lausanne III) erwähnt. Die Schweizer Delegation hat eine Bilanz gezogen und veröffentlicht. Einer der vier Punkte, die Beziehung zu und unter Immigranten, betrifft die AGiK besonders. Die Bilanz steht jetzt auf der AGiK Webseite zur Verfügung: Direktlink.


Gesucht:

KoordinatorIn AGiK

Die AGiK (www.agik.ch) ist eine Arbeitsgemeinschaft der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA) und des Réseau évangélique suisse (RES) und ihr Kompetenzzentrum für interkulturelle Zusammenarbeit...

Bericht der Schweizer Delegation am Lausanne III Kongress

Versöhnung – ein Migrationsthema

Versöhnung ist ein zentrales Thema in einer Welt, die durch die Trennung von Gott gezeichnet ist. Sie geht uns alle an, zuerst mit Gott, aber auch mit Menschen, die mit uns in diesem Land leben. Die...

Mission-Net Kongress

«Die Arbeit geht voran!»

«Wir müssen in der Vergangenheit verankert sein und unseren Fokus auf die Zukunft richten, um in der Gegenwart engagiert zu sein.» Dies sagte Jeff Fountain, Gastredner auf dem 3. Mission-Net Kongress...

«Geht hinaus in alle Welt»

Jetzt kommen die Pastoren aus dem globalen Süden

Pastor Israel Olofinjana stammt aus Nigeria. Seit zwei Jahren wirkt er in London. Jetzt spricht er über die Herausforderung, ein Missionar aus dem globalen Süden im christlichen Abendland zu sein.

Muslime segnen

Auf der Suche nach dem geraden Weg

Durch ein besonderes Projekt möchte die Organisation «Christen begegnen Muslimen» die Menschen segnen, die sich regelmässig in Moscheen und Gebetshäusern der Schweiz treffen.