Multikulturelles Pfingsten in Winterthur - Internationaler Afro Gottesdienst

Multikulturelles Pfingsten in Winterthur

Internationaler Afro Gottesdienst

(idea/rf) - An Afro Pfingsten fand erstmals in diesem Jahr ein evangelischer Gottesdienst im Rahmen der Veranstaltung statt. Die evangelische Allianz und der Verein Afro Gospel setzten mit 20 regionalen Kirchen alle Hebel in Bewegung. 2000 Besucher liessen sich mitreissen.

Jährlich strömen rund 75.000 Leute nach Winterthur zum grössten multikulturellen Festival der Schweiz. Vom 19. bis 24. Mai fanden zahlreiche Gratiskonzerte, wie auch Konzerte von prominenten Gruppen statt, so etwa von drei Nachkommen der Reggae-Ikone Bob Marley. Zu AfroPfingsten gehören aber auch Workshops, Ausstellungen, Kamelreiten, Velosammeln für Afrika, ein Afrikamarkt und jede Menge afrikanisches Essen und anderes mehr. Ziel der Organisatoren ist es, dem facettenreichen Kontinent Gehör zu verschaffen und einen Ort der Begegnung und Toleranz zu ermöglichen.

Dass der Verein Afro Gospel im Frühjahr angefragt wurde einen Gottesdienst zu gestalten, war eher überraschend, wenn auch vom ursprünglichen Pfingstgeschehen her betrachtet nicht ohne Logik. Afro Gospel setzte alle Hebel in Bewegung. Innert Kürze konnte gemäss Vorstandsmitglied Johannes Müller die Evangelische Allianz Region Winterthur für die Mitarbeit gewonnen werden. 20 Schweizer und internationale Kirchen nahmen teil.

Worship und Gospel

Nachdem am Samstag auf dem Kirchplatz bereits das Afro Gospel Praise Concert stattgefunden hatte, brachte am Sonntagmorgen der One-Voice Choir & Band mit Sängerinnen und Musikern aus ­Nigeria und Ghana die Halle 53 zum Vibrieren. Der Solo- und Chorgesang riss auch die wohl zahlreichen Nicht-Kirchgänger mit. Zum Gottesdienst gehörten auch eine Eltern-Kind-Zone, ein Afro-Kids-Special, Zeugnisse und Kurzpredigten. So erzählte Gary aus Eritrea über seine Flucht via ­Libyen nach Italien, mit der Absicht, in Europa gutes Geld zu verdienen, um seine Familie zu unterstützen: „Wir waren 26 Leute auf einem kleinen Boot. Auf der Überfahrt kam ein solch starker Sturm auf, dass uns die Bootsführer keine Chance gaben. Ich betete zu Gott und gab ihm das Versprechen, ihm mein ganzes Leben zu geben, wenn ich überlebe.“ Er überlebte, hielt aber sein Versprechen nicht, wurde obdachlos und ging bankrott. „In Rom hörte ich einen Evangelisten und kehrte um zu Gott; Freude kam in mein Leben, Jesus ist jetzt meine lebendige Hoffnung!“

Johannes Wirth (GvC Winterthur) und Pastor Jonathan Botchway (Path of Life, Zürich) gaben in kurzen Predigten ihrer Überzeugung Ausdruck, dass die Wirkung des gemäss Bibel an Pfingsten ausgegossenen Heiligen Geistes noch heute ungebrochen sei.


Konzert des Gossau Gospelchoir

Im Anschluss an den farbigen Gottesdienst gab der Gossau Gospelchoir mit Unterstützung von Malcolm Green in der Halle 53 ein Konzert. Diejenigen, die geblieben sind, hatten sichtlich Spass an der kraftvollen Musik, die mit ihrer frohen Botschaft des Evangeliums Herzen berühren will.

Quelle: Idea Spektrum, Afro Gospel trifft auf Afro Pfingsten

Fotos: Beat Ungricht

 
www.afrogospel.ch / www.eaw.ch / www.afropfingsten.ch

Sprachen