«Migration, Internationale Kirchen, religiöse Asylbewerber, interkulturelle Zusammenarbeit» - Wir sind gefordert! Gemeinsam!

«Migration, Internationale Kirchen, religiöse Asylbewerber, interkulturelle Zusammenarbeit»

Wir sind gefordert! Gemeinsam!


Anlässlich des dritten Lausanner Kongresses in Kapstadt 2010 hat sich die anwesende Schweizer Delegation in ihrem Schlussbericht den Auftrag gegeben, «Versöhnung und Einheit im Umgang mit Migranten in der Schweiz zu fördern: Wir betrachten Ausländer nicht als Eindringlinge, sondern suchen die Gemeinschaft und helfen bei der Integration. Insbesondere pflegen wir Gemeinschaft mit unseren fremdländischen Glaubensgeschwistern.» Dies hat die SEA.RES-Leitung dazu bewogen, die Arbeit der AGiK gezielt zu stärken.

Partnerschaften stärken

Die AGiK hat sich im vergangenen Jahr intensiv mit ihrem Auftrag und ihren Strukturen beschäftigt. Sie will ihre Arbeit intensivieren und die Partnerschaften stärken. Die AGiK sieht sich zukünftig als das Kompetenzzentrum der SEA.RES im Fachbereich für interkulturelle Zusammenarbeit, Migrations- und Integrationsfragen. Sie will evangelische Kirchen, Werke und Ausbildungsstätten aus allen Kulturkreisen und Sprachen vernetzen. Sie unterstützt diese, das Evangelium zu leben und der vielfältigen Bevölkerung in der Schweiz weiterzugeben. Dabei fördert die AGiK interkulturelle Begegnungen zwischen Christen jeglicher Herkunft.

Von Genf bis Romanshorn

Während sich die Arbeit in der Vergangenheit auf die Deutschschweiz beschränkte, arbeitet die AGiK ab 2014 bewusst auf nationaler Ebene und bildet somit auch ein Tätigkeitsfeld des Réseau évangélique suisse (RES). Die Trägerschaft soll breiter und mehrsprachig werden. Sie soll neben Werken und Kirchgemeinden auch theologische Ausbildungsstätten umfassen. Aus diesem Grund fand ein Informations- und Vernetzungstreffen in Bern mit Partnerorganisationen statt.

Neue Koordinationsstelle

Bei dieser Weiterentwicklung soll auch eine Person für die Koordination im Teilzeitpensum angestellt werden. Bisher wurden diese Aufgaben ehrenamtlich und mit entsprechend geringen Zeitressourcen erfüllt. Mit einer Koordinatorin oder einem Koordinator kann die Arbeitsgemeinschaft ihr Mandat besser wahrnehmen und die bestehenden Angebote sowie neue Initiativen besser bekannt und zugänglich machen.

Personelle Veränderungen

Im Rahmen der Weiterentwicklungsarbeiten kommt es auch zu personellen Veränderungen. Das bisherige AGiK-Leitungsduo Samuel Kopp und Carl Hardmeier geben ihre (ehrenamtliche) Leitung ab und Martin Saegesser leitet die AGiK während der Übergangszeit und der Umsetzung der beschlossenen Veränderungen.

Im Namen der AGiK-Partner und der SEA danken wir den beiden Leitern herzlich für Ihr Engagement und ihre Arbeit in den vergangenen Jahren. Sie werden sich im Leitungsteam (Carl) oder punktuell (Samuel) weiter für die Anliegen der AGiK einsetzen.

Marc Jost
Generalsekretär und nationaler Koordinator SEA.RES

Author: Marc Jost

Sprachen