Wo bin ich?

 Das Reich der Himmel ist gleich einem Senfkorn … “ (Matth. 13,31)

 „Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.“ (Hebr. 13,14)

 

Guten Tag,

der Himmel macht sich breit. Jeden Tag sitze ich im Bus und passiere so Computerläden, unzählige Kebap und Curry Restaurants, aber auch Moscheen, Hindutempel,  Gurdwaras (Sikhtempel) und Kirchen. Auf den Strassen treffe ich Menschen mit Turbans, Burkas und Gebetskappen an, Kinder in traditioneller pakistanischer Kleidung und Mädchen in Schuluniform und Kopftuch. Dann wieder sehe ich einige Jugendliche mit roten und grünen Haaren und bei meiner Gastfamilie treffe ich zwei britische Teenagerboys an, die sich gerade die Zeit mit gamen vertreiben. Wo bin ich? Nicht unbedingt im Reich der Himmel, vielleicht aber doch. Auf jeden Fall verbringe ich einige Zeit als Studentin in Birmingham, in einem Schmelztiegel was Kulturen und Religionen anbelangt. Die Stadt wird auch „City of Faiths“ genannt, die Stadt der Religionen.

In der Kirche oder im Gespräch mit Christen fällt mir auf, wie viele Christen ihren Minderheitsstatus akzeptiert haben und dennoch sehr präsent sind in dieser Stadt und in Begegnungen mit Menschen unterschiedlicher Herkunft . Es scheint als werden unzählige Senfkörner gepflanzt, nicht laut, nicht aggressiv. Nicht die christliche Stadt wird hier gesucht, aber das Reich der Himmel inmitten dieser Stadt.

Gestern wurde ich von muslimischen Studenten angefragt, ob ich am Sonntag im Rahmen der Woche der Religionen mit ihnen in die Kirche wolle. In der Schweiz ist die Woche der Religionen (Thema Jugend)  bereits passé. Aber es ist nicht verboten sich auch im Alltag auf einen Schwatz mit den buddhistischen, muslimischen oder atheistischen Nachbarn einzulassen, selbst wenn diese unter 25 Jahre alt sind!

Von Herzen wünsche ich Ihnen diese Natürlichkeit im Zusammenleben mit Menschen anderen Glaubens und anderer Kulturen. Mögen wir für das Reich Gottes einstehen und beten: „Dein Reich komme, wie im Himmel so auf Erden.“

Anna Degen

Leiterin Kids’n Youths Interkulturell




Mission durch Migration in der Apostelgeschichte

Interkultureller Mitarbeiter-Tag

Am 18. November lud die AGiK (SEA Arbeitsgemeinschaft interKulturell) zum ik-Mitarbeiter-Tag in Zürich ein. Zwischen 20 und 30 Personen, die in verschiedenen Organisationen teil- oder vollzeitlich...

Meos und CM feierten in Aarau: Viele Sprachen, viele Kulturen und Jesus mittendrin.

Meos feierte den 50. Geburtstag

Ein Tag voller Überraschungen sollte es werden, und das sei gelungen. «Unsere Erwartungen wurden übertroffen» berichtet Meos-Mitarbeiter Urs Städeli von der Jubiläumsfeier in Aarau. 1963 startete...

Jubiläumsgeschichte

Handarbeitsatelier für Migranten

Erster August, abends um acht. Ich räumte gerade unseren Garten auf, nach der Grillparty. In diesem  Moment sah ich einem jungen, grossen, afrikanischen Mann mit einem Trottinet über unseren...

interkulturell auf Facebook

Die AG interkulturell versteht sich als Kompetenz-Zentrum für Integrations- und Migrationsfragen für Migranten selber und Schweizer Kirchen. Bleibe auf dem laufenden, vernetze dich mit interkulturell...